Alle Filter
  • Land

  • Branche

'

Erfahrungen aus aktueller Praxis

 

 

Warum ist es erforderlich Geschäftsmodelle von Unternehmen regelmäßig zu hinterfragen und anzupassen?

Dirk Diederich: Rahmenbedingungen verändern sich, Märkte und Kunden definieren diese in kleinen oder großen Schritten neu, und zwar fortlaufend und mit zunehmender Geschwindigkeit. Man kann auch sagen, die einzige Konstante ist die Veränderung. Den erforderlichen Anpassungen im jeweiligen Geschäftsmodell sollte ein Unternehmen nach Möglichkeit nicht hinterherlaufen, sondern diese im Vorhinein antizipieren, um sie bewusst zu lenken und zu steuern. Dazu gehört neben der Veränderung der Geschäftsmodelle selbst auch die Fähigkeit des Neuaufsetzens und des Abschaffens von Geschäftsmodellen – zweifelsohne Aufgaben des Boards im Unternehmen. Dies verschafft dem lebenden Organismus Unternehmen die Fähigkeit des Überlebens und eine Pole-Position im Markt, während der Wettbewerb womöglich noch mit der Restrukturierung der Organisation auf längst bekannte Veränderungen beschäftigt ist und darauf zu reagieren versucht. Ein nachhaltig erfolgreiches Unternehmen hingegen ist längst vom „Reagieren“ ins „Agieren“ gekommen und hat sich die Fähigkeiten angeeignet, seine Zukunft selbst zu bestimmen, anstelle sich von den äußeren Rahmenbedingungen fernsteuern zu lassen. Es geht schlussendlich um das dauerhafte Sichern wirtschaftlicher Erfolge durch das zukunftsorientierte Weiterentwickeln des Unternehmens.

 

Worauf kommt es bei Transformationen von Geschäftsmodellen an und wie gehst Du dabei vor?

Dirk Diederich: Die Digitalisierung revolutioniert die Geschäftsmodelle und viele Unternehmen stehen vor einem unfreiwilligen Change mit neuen Herausforderungen. Bedürfnisse der Kunden und Märkte sind neu zu erheben, Prozesse müssen darauf aufgesetzt und digitalisiert werden, neue Systeme werden angeschafft und die Organisation neu ausgerichtet. Eine gute Basis für die Resilienz eines Unternehmens ist nach meinen Erfahrungen die Summe der Fitnessgrade in den Geschäftsmodellen. Dafür braucht es die „richtigen“ Mitarbeiter und die „richtige“ Kultur. Ja, der erforderliche Change ändert häufig auch die Kultur und sogar die Werte eines Unternehmens. Deswegen ist der Fitnessgrad eines Unternehmens stark mit dem Thema Führung verknüpft. Hierzu braucht es Führungskräfte, welche die Fähigkeit besitzen, die Mitarbeiter im Unternehmen für die anstehenden Veränderungen zu gewinnen, zu begeistern und sie daran zu beteiligen.

Die Transformation wird nur dann gelingen, wenn sie gemeinsam von Unternehmensspitze und Führungskräften getragen und top-down vorgelebt wird. Mit diesen Voraussetzungen habe ich zuletzt ein neues Geschäftsmodell entwickelt, welches auf Standardisierung und Modularisierung setzt. Die gesamte Lebenszyklusbetrachtung des Produkts vom Design bis zur Wiederverwertung stand dabei im Fokus. Über eine Plattform kann zukünftig die Zusammenarbeit in Netzwerken sowie die Abstimmung der Lieferketten organisiert werden. Dies sind Grundvoraussetzungen für die Skalierbarkeit von Geschäftsmodellen.

 

Wann ist ein Idealzustand erreicht, der die Resilienz eines Unternehmens sichert?

Dirk Diederich: Einen nahezu idealen Zustand haben wir dann vorliegen, wenn ein sich selbst fortlaufend erneuerndes Unternehmen entwickelt ist. Dieses arbeitet mit neuen Technologien und digitalen Werkzeugen und kann bei veränderten Rahmenbedingungen seine Geschäftsmodelle auch über die Zeit adaptieren. Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit sind hier die Schlagworte. Das Identifizieren und Aufbauen globaler Märkte für neuartige Technologien und Produkte in spezialisierten Anwendungsnischen mit einem raschen go-to-market sowie die nachhaltige Besetzung regionaler und strategischer Nischenmärkte gehören für mich dazu.

 

Über den Autor

Dirk Diederich ist langjährig erfahrener CEO mit breitem Branchenhintergrund im Industriesektor. Als ergebnisorientierter Experte hat er sich auf die Wertschöpfung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen in jeder Phase des Lebenszyklus spezialisiert. Er entwickelt, transformiert und positioniert Unternehmen für deren wirtschaftlichen Erfolg.